Maßnahmenvorschläge

Rechtliche Voraussetzungen

Um die Ressource Wasser zu schützen, müssen wir unser Verhalten bei der Nutzung und Bewirtschaftung des Milieus verbessern. Es ist dringend erforderlich, die Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie hinsichtlich des guten Zustands der europäischen Gewässer und der Schweizerischen Gewässerschutzverordnung zu erreichen.

ERMES-Rhein versteht sich als Teil dieser Bestrebungen und verfolgt das in der Wasserrahmenrichtlinie definierte Ziel, den „heutigen und künftigen Generationen eine Trinkwasserversorgung ohne aufwändige Aufbereitung“ zu garantieren und zur Bewahrung einer bedeutenden natürlichen Ressource in Europa beizutragen.

Gemeinsame Maßnahmenvorschläge

Ziel des Projekts ERMES-Rhein ist es, über die reine Feststellung hinauszugehen und gemeinsame länderübergreifende Maßnahmen vorzuschlagen, die darauf abzielen, Grundwasserbelastungen zu begrenzen und die Wasserqualität wiederherzustellen, insbesondere auch in Bezug auf die im Rahmen des Projekts aufgezeigten Belastungen.

Diese Vorschläge für gemeinsame Maßnahmen richten sich an die verschiedenen Entscheidungsebenen wie Europäische Union, Staat bzw. Bund, Region bzw. Länder, Departments, Gebietskörperschaften und Allgemeinheit. Es kann sich um Empfehlungen für Vorschriften oder Selbstverpflichtungen handeln. Vorgeschlagen werden kann zum Beispiel, auf die Verwendung bestimmte Substanzen zu verzichten und sie durch umweltfreundlichere Substanzen zu ersetzen. Die Empfehlungen werden allen Entscheidungsträgern (Mandatsträgern, Behörden usw.) zugänglich gemacht und sollen die Ausarbeitung einer geeigneteren Strategie zum Schutz des Grundwassers im Oberrheingraben ermöglichen. Ferner sollen sie für die Forschung und für Planungsbüros sowie für verschiedene Nutzer aus Landwirtschaft und Industrie bereitgestellt werden.

Die Maßnahmenvorschläge werden im Anschluss an die Interpretation und Analyse der im Rahmen des Projekts ermittelten Primärdaten erarbeitet und können daher im November 2018 kommuniziert werden

Projektbeteiligten

Lesen Sie mehr

Technische und Finanzielle Partner

  • Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)
  • Interreg

Deutschland

LU Baden-Württemberg
Hessisches LNUG
Landesamt Für Umwelt - Rheinland-Pfalz
Struktur und Genehmigungsdirektion - Rheinland-Pfalz

Frankreich

Aprona
Agence de l'eau Rhin-Meuse
DREAL
Région Grand Est

Schweiz

AUE Kantone Basel-Stadt
AUE Kantone Basel-Landschaft